Unternehmen besuchen das BTG

Aktionstag „Bosse als Lehrer“ am 08.06.2010



Neugierigen Fragen der Schüler am Berufskolleg für Technik und Gestaltung stellten sich hochkarätige Mitarbeiter der Firmen Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) und E.ON Fernwärme sowie des Solar-Modul-Herstellers Scheuten Solar.

 

Energie-Sicherung als zukunftsträchtiges Thema sorgt in Gelsenkirchen nach wie vor für  Arbeitsplätze und bietet jungen Menschen gute Ausbildungsmöglichkeiten. Unsere Schüler aus den Bildungsgängen  Informationstechnische Assistenten (AHR und FHR) sowie Konstruktionstechnische Assistenten waren interessierte Zuhörer.

 

Die Schüler stellten daraufhin Fragen, die sie im Unterricht vorbereitet hatten: Welche Ziele verfolgt E.ON beim Umweltschutz und was ist, wenn die Ölreserven aufgebraucht sind?

Johann Ruhland schilderte das Engagement seiner Firma in Offshore-Windanlagen und das damit angestrebte Ziel der Verringerung des CO2-Ausstoßes.

Beruflich wollten die Schüler wissen, ob Praktikantenstellen – besonders im IT-Bereich – vorhanden seien. Johann Ruhland: „Gerade hier ist Mobilität gefragt, denn der Konzern E.ON ist weltweit tätig.“

 

 

 

Nach Meinung von Fritz Schulze-Schleithoff, Firma ELE (Emscher-Lippe-Energie GmbH) ist Spaß am Beruf besonders wichtig für Erfolg! (Bild 3)

Er absolvierte ein Studium der Elektrotechnik und spezialisierte sich auf den Schwerpunkt Energietechnik. Nachdem er eine Zeit lang beim RWE-Konzern in Osnabrück tätig war, schickte ihn das RWE in verschiedene Regionen Deutschlands. Der Weg führte ihn über die Energiehauptstadt Essen in die neuen Bundesländer, wo er nach 1990 für den Aufbau der Energieversorgung zuständig war. Seit 1995 ist er Technischer Leiter der ELE, die unter anderem von RWE gegründet worden war. Wichtig war für ihn bei seinen Einsätzen in unterschiedlichen Teilen Deutschlands auch die Erkenntnis, dass Menschen überall bestrebt sind aus Situationen, vor die sie gestellt werden, das Beste zu machen. Als Beispiel brachte er den Erfindungsreichtum der DDR-Techniker, die aufgrund von Materialmangel mit einfachsten Dingen, Maschinenparks funktionsfähig machten. Und eins ist seitdem für ihn klar, der Mensch steht – gerade für Führungskräfte – im Mittelpunkt.

 

 

 

Die Firma Scheuten Solar ist ein Beispiel für eine riesige Erfolgsstory, denn in den letzten Jahren stieg der Umsatz ihrer Produkte rasant. Für Gelsenkirchen ist dies ein wichtiger Lichtblick am sonst so gebeutelten Arbeitsmarkt. Auf die Fragen der Schüler, welche Berufe besonders gute Einstellungs-Chancen hätten, verwies Werner Matuschek neben dem kaufmännischen Bereich, auch auf die Qualifikationen Mechatroniker, Elektroniker und Techniker. Ein Aufstieg innerhalb der Werkshierarchie sei für gut qualifizierte junge Leute jederzeit möglich, da die Firma, die von einem Niederländer erst vor wenigen Jahren erworben wurde, nicht nur bei der Modulproduktion stehen bleiben will, sondern die gesamte Wertschöpfungskette von der Siliziumproduktion bis zur Projektierung und Realisierung fertiger Photo-Voltaik-Parks abdecken wird. Gute Englisch-Kenntnisse sind für Mitarbeiter ab bestimmten Hierarchie-Ebenen unbedingt notwendig, da die gesamte mündliche und schriftliche Kommunikation mit der Zentrale der Firma in Englisch durchgeführt wird.

 

Das Projekt „Bosse als Lehrer“ ist eine Gemeinschaftsaktion der Gelsenkirchener Wirtschaftsverbände (unter anderem Arbeitgeberverband, IHK, Kreishandwerkerschaft, um nur einige Beteiligte zu nennen). Die drei eingeladenen Firmenvertreter hatten das Ziel, ihre Unternehmung darzustellen und die Anforderungen an Bewerber sowie Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Berufsbildern zu sprechen. Besonders wichtig war es den Schülern etwas über den persönlichen Werdegang der Bosse zu erfahren. Dabei zeigte sich, dass Spaß am Beruf, Beharrlichkeit sowie Begeisterung für Neues und Mobilität neben den Fachkenntnissen wichtige Schlüsselqualifikationen sind und zum Teil auch Englisch, Englisch, Englisch...

 

(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

  • 1_ EON Fernwärme, Johann Ruhland
  • 2_ EON Fernwärme, Johann Ruhland mit Informationstechnischen Assistenten 11
  • 3a_ Nach Meinung von Fritz Schulze-Schleithoff, Firma ELE ist -
  • 3b_ - Spaß am Beruf besonders wichtig für Erfolg
  • 4_ Scheuten Solar,  Herr Matuschek mit Solarmodul
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com