Die Energiewende ist in aller Munde. Nur wie realisieren...? Engagierte Bürger braucht das Land!

Ein WAZ-Bericht vom 23.08.2012 

Energiewende
Die Energiebürger suchen Gründungs-Genossen


WAZ 23.08.2012 | 18:21 Uhr
2012-08-23T18:21:00+0200  

Holger Haupt (l.) hat mit seinem Fachbetrieb die Solaranlage auf dem Schuldach errichtet, investiert haben für die künftigen Energiebürger-Genossen Tom Jost und Gaby Meyer-Ullrich.Foto: Thomas Schmidtke 

Gelsenkirchen.  Ende 2012 soll in Gelsenkirchen eine Energie-Bürgergenossenschaft gegründet werden. Das bereits realisierte Solardach auf dem Berufskollegs für Technik und Gestaltung liefert bereits Strom – ausreichend um 20 Vier-Personen-Haushalte übers Jahr zu versorgen.

11.05 Uhr am Donnerstag. Die Sonne scheint. Und vom Dach des Eduard-Spranger-Berufskollegs an der Goldbergstraße in Buer kommt ordentlich Power. „Momentanleistung 55,50 kW“ zeigt die Digitalanzeige auf dem Bildschirm im Eingangsbereich an – 100 % Auslastung. Der Tagesertrag steht zu diesem Zeitpunkt bei 118,7 kWh. Und noch eine Zahl fällt ins Auge: „CO2-Minderung“ bisher: 31.471 kg.

(...) 

Kontakt und Information: Ein Genossenschafts-Anteil beträgt 1000 Euro. Der Mindestbeitrag ist bei Erwerb der Mitgliedschaft fällig. Informationen über die Genossenschafts-Initiative gibt es unter www.energiebuerger-ge.de; Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/die-energiebuerger-suchen-gruendungs-genossen-id7016390.html

http://www.solarstadt-gelsenkirchen.de

 

Artikel gekürzt eingestellt von Sieglinde Jeske am 05.10.2012

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com